| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Stop wasting time looking for files and revisions. Connect your Gmail, DriveDropbox, and Slack accounts and in less than 2 minutes, Dokkio will automatically organize all your file attachments. Learn more and claim your free account.

View
 

Weit mehr als nur eine Störung der Potenz

Page history last edited by Ultra Post 9 months, 3 weeks ago

Viele Männer kennen das Problem der Potenzfluktuation in mehr oder minder starker Ausprägung. Die erektile Dysfunktion ist eine Störung des Sexualtriebs, welche neben einer physisch bedingten Ursache auch eine psychologisch bedingte Störung des Sexualtriebs unterscheidet. In beiden Fällen ist eine lang anhaltende erektile Dysfunktion für die Betroffenen eine schwerwiegende Erkrankung und führt oft unweigerlich zu einer erheblichen psychischen Belastung.

Welche Ursachen sind die häufigsten?

Während die kurzzeitige erektile Dysfunktion häufig durch Stress verursacht wird, so ist eine anhaltende erektile Dysfunktion meistens auf eine Gefäßanomalie wie Atherosklerose zurückzuführen. Auch Blockaden der Lendenwirbelsäule und andere Beschädigungen des Rückenmarks sind mögliche Ursachen. Neben pathologischen Erkrankungen spielen zunehmend Konsumgüter wie Alkohol, Zigaretten, Drogen und Medikamente eine große Rolle. Medikamente welche Neuro-Blocker enthalten wie es beispielsweise bei vielen Antidepressiva der Fall ist, können ebenfalls eine erektile Dysfunktion auslösen.

Psychologische Auslöser, welche bei etwa einem Drittel der betroffenen diagnostiziert werden können Stress oder Angststörungen sein, wie etwa die Angst sexuell zu versagen. Gerade Rollenkonflikte, Beziehungskonflikte jeglicher Art oder beruflicher Misserfolg können beim Mann Selbstvorwürfe auslösen, welche den Stress natürlich noch weiter in die Höhe treiben.

Welche Heilungsmethoden gibt es?

Die Evaluation der Symptomatik wird meistens von einem Urologen durchgeführt. Es gibt eine Reihe wirksamer Medikamente, welche eine erektile Dysfunktion wirksam bekämpfen können. Da durch verengte Gefäße weniger Blut transportiert wird, führt dies auch zu einer Erschlaffung des Penis. Um die erektile Dysfunktion hier kurzzeitig zu beheben bieten sich vor allem Viagra und etliche Generika an, welche auf dem Wirkstoff Sildenafil basieren. Sildenafil ist ein sogenannter PDE5-Hemmer, welcher gefäßerweiternd wirkt. Neben Sildenafil gibt es auch Cialis, welches den Wirkstoff Tadalafil enthält und bis zu 36 Stunden wirkt.

Sehr interessant und weitaus ungefährlicher sind natürliche Arzneipflanzen wie der asiatische Ginseng oder Safran, welche seit Jahrtausenden bei Potenzstörungen Anwendung finden, darunter auch die erektile Dysfunktion. Da die Blutzirkulation eine wichtige Rolle spielt, bietet sich auch L-Arginin an, häufig wird dieser natürliche Stoff auch als Viagra Alternative angesehen. Neben diesen spezifischen Heilkräutern gilt es auch, sich ausreichend mit Zink und Niacin zu versorgen.

Bei psychologisch bedingten Ursachen einer erektilen Dysfunktion gilt es natürlich, diese nötigenfalls mit Hilfe eines Psychotherapeuten zu besprechen. Auch eine verständnisvolle Unterhaltung mit dem Partner könnte positive Effekte herbeiführen.

Erektile Dysfunktion ist heilbar

In den meisten Fällen ist durch eine exakte Anamnese die Ursache schnell gefunden. Die breite Palette an Behandlungsmöglichkeiten und Medikamenten ermöglichen gute Heilungschancen bei sexuellen Antriebsstörungen.

 

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.